Start OpenStreetMap

Jetzt bestellen...

OpenStreetMap:
Das Buch, die Warnweste und OSM-Merchandising.
Banner
OpenStreetMap
Die freie Wiki-Weltkarte.

OpenStreetMap - Was ist das? PDF Drucken E-Mail

OpenStreetMap - kurz "OSM" - ist ein im Jahre 2004 gegründetes Community-Projekt mit dem Ziel, eine freie Weltkarte zu erschaffen. Dazu sammeln weltweit Freiwilllige Daten über Strassen, Eisenbahnen, Flüsse, Wälder, Häuser, POIs (Points of Interest) wie Kirchen, Postämter, Bäckereien, Restaurants, Geschäfte etc. und alles andere, was gemeinhin auf Karten zu sehen ist. Weil die Daten von der OSM-Community selbst erhoben und nicht aus existierenden Karten abgemalt werden, liegen auch alle Rechte daran beim OpenStreetMap-Projekt. Die OSM-Daten darf jeder lizenzkostenfrei einsetzen und beliebig weiterverarbeiten.

Aus den Rohdaten in der OpenStreetMap-Datenbank, welche ebenfalls frei zugänglich sind, werden regelmäßig aktuelle Karten erstellt: siehe http://www.openstreetmap.de und http://www.openstreetmap.org.

Fazit: OpenStreetMap ist quasi das Wikipedia für Geo-Daten.  :-)

Warum macht OSM das?

Geoinformationen sind heutzutage selten frei erhältlich. Wer eine Anfahrtskizze auf seine Homepage stellen oder in ein Druckwerk einbinden möchte, kann dies oft nur durch das Einkaufen einer (unter Umständen sehr teuren) Lizenz für proprietäres Kartenmaterial tun.

Ähnliches gilt für Forschung und Lehre. Wer für den Unterricht eine Wahlkreiskarte oder dergleichen benötigt, muss oft auf proprietäre Daten zurückgreifen – oder begibt sich auf juristisches Glatteis.

Wer ein Navigationsgerät erwirbt, zahlt einen nicht unerheblichen Preis für das beiliegende digitale Kartenmaterial. Oftmals stellt sich erst nach dem Kauf heraus, dass das Material unvollständig und veraltet ist.

OpenStreetMap beendet die Abhängigkeit von den Anbietern proprietärer Daten und setzt dem reinen Konsumieren kreative Aktivität entgegen. Durch die Zusammenarbeit der Projektmitglieder entsteht eine freie Geodatenbank, die weltweit allen Menschen zur Verfügung steht.

Aber hat nicht Google kostenlose Karten?

Die Benutzung von Google-Karten (wie auch der vieler anderen Anbieter) ist zwar kostenlos, aber nicht frei. Auch Google knüpft Bedingungen an die Benutzung seiner Karten. In der Regel sind die Karten, die man im Internet findet, an die Benutzung der Webseiten oder der API des Anbieters gebunden. Schon eine solche Karte auszudrucken und weiterzugeben ist vielfach nicht erlaubt.

Außerdem stellt Google zwar Karten zur Verfügung, aber nicht die zugrundeliegenden Geodaten. Man kann die Karten also nur so nutzen, wie sie angeboten werden. Will man die Karten in einem anderen Stil oder will man einen eigenen Routing-Algorithmus ausprobieren, so kommt man nicht weiter. OpenStreetMap bietet auch die "rohen" Geodaten an, damit jeder sie so nutzen kann, wie er möchte.

Wie kann ich mitmachen?

Die meisten Mitglieder der OSM-Community beteiligen sich durch Mapping, also dadurch, dass sie mit einem GPS-Gerät Kartendaten sammeln und bei OpenStreetMap eingeben. Viele zeichnen auch dafür zugelassene Luftbilder ab und vervollständigen die Daten vor Ort. Auch Hilfe im "kleinen Stil" ist für das Projekt sehr wertvoll: Sind die Gegenden, in denen Du Dich auskennst, korrekt erfasst, oder findest Du Fehler, die Du verbessern könntest? Arbeitest Du vielleicht sogar bei der Post und kennst jede Menge Hausnummern auswendig?

Auch Programmierer sind bei OpenStreetMap immer gefragt, es gibt jede Menge zu tun – an der zentralen Datenbank, an den Editoren, an der Software, die die Karten zeichet, und an allen möglichen Hilfsprogrammen.

Hast Du vielleicht Zugriff auf Daten, die OpenStreetMap verwenden könnte? Luftbilder, alte Stadtpläne, deren Copyright abgelaufen ist, oder die GPS-Tracks Deiner Flotte von Kurierfahrzeugen? Immer her damit, das können wir sicher auch irgendwo gebrauchen.

Brauche ich ein GPS?

Die Datensammlung mit GPS ist eine der Arten, wie OpenStreetMap die Datenbank befüllt, aber bei weitem nicht die einzige. Auch, wenn Du kein GPS hast, kannst Du Dich an der Verarbeitung anderer Daten beteiligen, oder in Gegenden, in denen OpenStreetMap schon einiges erfasst hat, die Qualität überprüfen oder eigenes Wissen einbringen.

Wie kann ich Fehler melden?

Am besten Du meldest Dich bei OpenStreetMap an und kannst dann direkt die Daten bearbeiten.
Wenn Dir das zu umständlich ist, dann kannst Du kleinere Fehler auch unter OpenStreetBugs melden.

Wie kann ich die Daten nutzen?

OpenStreetMap selbst bietet die gesammelten Daten entweder in Rohform oder in Form vorberechneter Kartenbilder an.

Zum Anschauen oder um schnell und unkompliziert eine Karte auf die eigene Webseite zu bringen, eignen sich die vorberechneten Kartenbilder am besten (auch die Karte auf OpenStreetMap.de arbeitet damit).

Wer eigene Berechnungen mit den Daten anstellen möchte oder Karten in einem selbst definierten Stil produzieren will, der benutzt statt fertiger Kartenbilder die Rohdaten. Die Rohdaten können als regelmäßig aktualisierte Datei heruntergeladen werden (das sog. "planet file" mit den Daten der ganzen Welt, oder Auszüge daraus mit Einzeldateien für verschiedene europäische Länder). Für kleinere Ausschnitte (bis rund 1000 km², weniger in Gebieten mit hoher Datendichte) gibt es die Rohdaten auch direkt über das Web-Interface auf www.openstreetmap.org ("Export"-Tab).

Wie ist das mit der Lizenz?

Alle Daten in der OpenStreetMap-Datenbank stehen unter der Lizenz "Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0" (auf Deutsch: "Namensnennung unter gleichen Bedingungen"). Die Lizenz besagt, dass jegliche Art der Nutzung von OSM-Daten, auch gewerblich, zulässig ist; jedes Werk, das aus OSM-Daten abgeleitet ist, muss selbst auch unter der CC-BY-SA-Lizenz stehen, so dass es frei genutzt werden kann. Die Lizenz und auch die Herkunft der Daten müssen angegeben werden, beispielsweise so:
"Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter CC-BY-SA 2.0".

Jeder darf also zum Beispiel einen Fahrradatlas mit OSM-Karten produzieren und verkaufen – solange er dazu schreibt, dass die Daten von OSM kommen und solange der Fahrradatlas seinerseits die CC-BY-SA-Lizenz hat (das bedeutet wiederum: Jeder darf den Fahrradatlas kopieren oder als Basis für eigene Werke nutzen). Die Lizenz verhält sich ganz ähnlich wie die im Bereich freier Software verbreitete GNU General Public License (GPL).

Wie vollständig sind die Daten?

Da müssen wir gegenfragen: Was ist "vollständig"? Alle Autobahnen und Bundesstraßen? Oder alle Radwege und Briefkästen? Jede einzelne Hausnummer und jede Parkbank? – Der Detaillierungsgrad der OSM-Daten ist regional sehr unterschiedlich. In vielen Städten sind wir schon besser als die meisten proprietären Karten – aber anderswo ist bei uns ein weisser Fleck oder nur eine Durchgangsstrasse, wo eigentlich ein ganzer Ort hingehört. Jeder, der unsere Daten einsetzen will, muss sich selbst ein Bild davon machen, ob sie für den anvisierten Zweck "vollständig genug" sind. Wenn nicht: Einfach einen Monat später nochmal hingucken!

Wieviele Leute machen bei OpenStreetMap mit?

Weltweit haben (Stand: Juni 2010) circa 170.000 Leute einen OpenStreetMap-Account. Die Zahl der Mitmacher wächst rasant; siehe Statistik im OSM-Wiki.

Wie finanziert sich das?

Alle Arbeit im Projekt wird von Freiwilligen getan, die dafür kein Geld bekommen. Die Server, auf denen die Datenbank und andere zentrale Dienste laufen, sind zum Teil gesponsort, zum Teil von einzelnen Projektmitgliedern aus eigener Tasche bezahlt. Den Betrieb der zentralen Server (Strom, Datenverkehr, usw.) bezahlt eine englische Universität. In Großbritannien gibt es einen OpenStreetMap-Verein, die Open Street Map Foundation, der ein geringes Maß an Spendengeldern einnimmt. In Deutschland gibt es den FOSSGIS e.V., über den Spenden abgewickelt werden können.

Hinweis: Die meisten OSM-Produkte bei uns im First-to-Find-Shop beinhalten Spenden für den FOSSGIS e.V., welche daher dem OpenStreetMap-Projekt zugute kommen.

 

[Quelle: Ein Großteil dieser Seite ist http://www.openstreetmap.de/faq.html entnommen.]

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 21. Juni 2010 um 22:51 Uhr